Samstag, 3. März 2012

Der erste Reinigungsflug, zwei Umzüge und leise schleicht sich der Frühling ins Land


 Da wir uns in der letzten Zeit etwas rar gemacht haben, gibts jetzt alles Spannende aus den letzten Wochen.
Wenn der erste Sonnenstrahl im Jahr lockt...
Mitte Februar war es soweit: bei schönstem Sonnenschein und im Vergleich zu den klirrenden Temperaturen Anfang Februar warmen 3 Grad, wagten die Bienen ihren ersten Ausflug in diesem Jahr. Bei einem längeren Winter ist dieser sogenannte Reinigungsflug ein beeindruckendes Ereignis.
Da die Bienen während eines kalten Winters nicht innerhalb des Bienenstocks abkoten, warten sie sehnlichst auf wärmere Temperaturen, um sich außerhalb des Stocks zu erleichtern. Ist der Tag gekommen will natürlich jede Biene die Gelegenheit nutzen und in der Luft ist dann ein grandioses Gesumme. Dieses Jahr erfolgte der Reinigungsflug aufgrund des größtenteils milden Winters eher weniger begeistert, aber auch die wenigen Tage Eiseskälte haben gereicht um einige Bienen herauszulocken.

Da demnächst die Bauarbeiten für die "Gartenstadt Karlshorst" beginnen, mussten wir die Bienen vom Deutsch-Russischen Museum an unseren anderen Standort in Karlshorst bringen. Laute Maschinengeräusche und starke Erschütterungen in unmittelbarer Nachbarschaft sind auch für die Bienen auf Dauer sehr störend.

Der Umzug verlief auch dank unseres kleinen blauen Wagens relativ unkompliziert, auch wenn die Bienen es alles andere als toll fanden und das auch durch aufgeregtes Summen deutlich zeigten.
Sicher festgeschnallt gehts los, über Pflastersteine...

...und holbrige Wiese zum neuen Standort
Bei luftigen 12 Grad und leider nur mäßigem Sonnenschein wurde das erste Mal der Deckel abgehoben, um kurz zu schauen, ob im Inneren alles in Ordnung ist und vor allem, ob die Futterreserven noch für die nächsten 2 Monate reichen. Durch die zunehmende Tageslänge beginnen die Bienen immer mehr mit dem heranziehen neuer Bienen. Da in der Natur noch nicht alllzu viel blüht und auch die Temperaturen nachts noch ziemlich kühl sind, benötigen die Bienen gerade jetzt viel Futter, einerseits als Nahrung für die noch junge Brut und andererseits als Energiequelle zum Heizen. In den Monaten Februar, März und teilweise auch im April wird somit ein Großteil (teilweise über 12 Kilogramm) des eingelagerten Futters verbraucht. Ernst zu nehmende Mengen Nektar sind dabei erst ab Mitte April zu erwarten, wenn die Obstbäume blühen.
Drängelei am Flugloch

Durch das sehr sonnige Wetter der letzten Tage hat sich auch in der Natur einiges getan. Der Frühling steht in den Startlöchern und wird durch die zahlreichen Schneeglöckchen, Winterlinge und Krokusse freudig begrüßt. Alle drei bringen den Bienen den ersten Pollen im Jahr und damit wertvolle Proteine für die heranwachsende Brut. Vor allem den Pollen der zahlreichen, in Karlshorst blühenden Krokusse erkennt man gut an den knallorangen Pollenhöschen.

Eine komplette Volkdurchsicht ist "leider" erst ab ca. 15°C möglich, um das Beuteninnere dabei nicht zu sehr auskühlen zu lassen. Wir sind aber schon gespannt was sich uns dann zeigt, vielleicht ja schon in ein paar Tagen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen